Augenoptiker finden

Wann waren Sie das letzte Mal beim Augenoptiker?

Hand aufs Herz. Wann waren Sie als Brillenträger/In oder Kontaktlinsenträger/In das letzte Mal bei der Augenoptiker-Beratung? Dabei ist es gerade für Menschen mit Sehschwäche wichtig auf die Augengesundheit zu achten und einmal im Jahr zum Innungs-Augenoptiker zu gehen.

Ihr Augenoptiker vor Ort bietet Ihnen aber auch zusätzliche Dienstleistungen an, wie den Führerscheinsehtest oder einen speziellen Sehtest für bestimmte Berufsgruppen wie Berufskraftfahrer, Piloten usw.

Aber auch für Menschen ohne Sehschwäche, z. B. beim Kauf einer Sportbrille oder Sonnenbrille lohnt sich die professionelle Brillenanpassung beim Innungs-Augenoptiker. Denn eine professionelle Augenoptiker-Beratung ist nur schwer zu ersetzen.

Kampagnen-Video: Augenoptiker-Beratung

Augenoptiker-Beratung – Der Ablauf

Beratung beim Augenoptiker – Mit Termin oder ganz spontan

Bevor Sie zum Innungs-Augenoptiker in Ihrer Nähe gehen, können Sie auch einen Termin vereinbaren. So minimieren Sie eventuell auftretende Wartezeiten. Das können Sie entweder telefonisch, per E-Mail oder mittels eines Kontaktformulars auf der Website Ihres Augenoptikers erledigen.

Sie können aber auch ganz spontan beim Augenoptiker vorbeikommen, die Mitarbeiter/Innen sind natürlich auch auf Laufkundschaft gut vorbereitet.

Entscheiden Sie selbst – geplant oder spontan – denn in beiden Fällen ist eine optimale und professionelle Beratung beim Augenoptiker gewährleistet.

Beratung beim Augenoptiker – Brillenkauf

Vor Ort können Sie sich dann auf eigene Faust oder zusammen mit dem Fachpersonal auf die Suche nach einer passenden Brillenfassung für Ihre Gesichtsform und Ihren Charakter machen. So oder so, Ihr Innungs-Augenoptiker berät Sie gern in Sachen Styling und passenden Brillenformen und -größen.

Nachdem Sie Ihr passendes Brillenmodell gefunden haben – oder zumindest eine engere Auswahl getroffen haben – geht es weiter zum Sehtest, bei dem der Augenoptiker seine Messkompetenzen unter Beweis stellt. Der Sehtest wird vom Fachmann auch „Refraktionsbestimmung“, „Brillenglasbestimmung“ oder „Augenglasbestimmung“ genannt. Bei der objektiven Refraktionsbestimmung werden vorhandene Sehschwächen erkannt. Bei der anschließenden subjektiven Refraktionsbestimmung schauen Sie durch verschiedene Brillengläser auf eine Tafel mit Buchstaben, Symbolen und Ziffern in verschiedenen Größen und werden vom Augenoptiker nach Ihrem subjektivem Seheindruck gefragt. So kann Ihre spätere Brille optimal auf Ihre Bedürfnisse angepasst werden.

Zu den feststellbaren Fehlsichtigkeiten gehören:

Kampagnen-Video: Messkompetenzen

Messkompetenz beim Augenoptiker

Ihr Innungsaugenoptiker ist Experte für gutes Aussehen und vor allem für gutes Sehen. Dafür kann er verschiedene Messungen des Auges und des gesamten Sehapparates durchführen.

Welche Messungen gibt es?

Die wahrscheinlich häufigste Messung beim Augenoptiker ist die so genannte Refraktionsbestimmung, diese teilt sich in die objektive und die subjektive Refraktion. Bei der objektiven Refraktion wird an einem Gerät (Autorefraktometer) geprüft, ob Sie eine Brille oder Kontaktlinsen benötigen. Wenn dies der Fall ist, muss die richtige Glas- bzw. Kontaktlinsenstärke ermittelt werden. Bei der subjektiven Refraktionsbestimmung werden dafür dem Kunden verschiedene Messgläser vorgehalten bzw. vorgesetzt und begleitend dazu Fragen gestellt. Diese Messung läuft also nicht mechanisch ab. Es ist Ihre Mitwirkung erforderlich.

Je nach Alter und Anforderungen des Kunden, beinhaltet die Refraktion auch verschiedene weitere Messungen. Ab einem bestimmten Alter kann zum Beispiel gemessen werden, wie gut sich Ihr Auge auf einen Gegenstand in der Nähe, beim Lesen oder Naharbeiten, einstellen kann (Akkomodationsfähigkeit). Auch kann das Zusammenspiel der beiden Augen geprüft und eventuell verdeckte Augenstellungsfehler (Heterophorien) gefunden werden, welche dann gegebenenfalls durch eine Brille korrigiert werden können. 

Sogenannte Screeningteste können bei der frühzeitigen Erkennung von möglichen Auffälligkeiten helfen. Diese können Hinweise auf Farbsinnstörungen, Grünen Star, Grauen Star oder Erkrankungen der zentralen Netzhaut (Makula) geben. Stellt Ihr Innungsaugenoptiker hier etwas fest, wird er Sie vor der Anfertigung einer Brille zur Abklärung an einen Augenarzt verweisen.

Zusätzlich zu allen Tests ermöglicht ein Gespräch zu Ihrem Arbeits- und Freizeitumfeld (Anamnese) eine optimale Versorgung.

Weitere Messungen

Der Augenoptiker stellt noch in weiteren Bereichen seine Messkompetenz unter Beweis. So vor allem bei der Anpassung von Kontaktlinsen.

Jede Kontaktlinse sollte von einem Experten angepasst sein, denn nicht jede Linse passt auf jedes Auge. Der Innungsaugenoptiker ist hier der richtige Ansprechpartner. Lesen Sie hier mehr zum Thema Kontaktlinsen und Kontaktlinsenberatung: „Manchmal, häufig, immer – immer richtig!“

Auch in anderen Bereichen des Lebens sind Messungen durch den Augenoptiker sinnvoll oder sogar notwendig. Als Beispiel sei hier der Sehtest genannt, der für den Erwerb des Führerscheins gebraucht wird. Besonders beim Autofahren sind optimales Sehen und eine schnelle Reaktionsfähigkeit wichtig, denn wer hinterm Steuer sitzt, hat die Verantwortung für sich und andere. Deshalb heißt es: Vor dem Führerschein, schnell zum Führerscheinsehtest!

Jeder Mensch ist anders und hat einen individuellen Bedarf. Viele Sehprobleme werden aber erst (zu) spät bemerkt. Aus diesem Grund sollten Sie jedes Jahr einmal Ihre Augen bei Ihrem Innungsaugenoptiker durchchecken lassen. Sie haben noch keinen Augenoptiker? Über die Augenoptiker-Suche finden Sie Ihren Augenoptiker des Vertrauens in Ihrer Nähe. Hier geht’s zur Suche: 

Finden Sie einen Innungs-Augenoptiker in Ihrer Nähe!


Weiterführende Informationen