Hast du den Durchblick?

Hast du regelmäßig ein Auge auf deine Sehleistung? Damit du immer den Durchblick behältst, solltest du regelmäßig deine Augen checken lassen – und zwar egal, ob du eine Brille und Kontaktlinsen trägst, oder noch nicht.

Unsere Sehleistung verändert sich mit der Zeit und unterschiedliche Sehaufgaben fordern unsere Augen, deswegen solltest du regelmäßig deine Augen überprüfen lassen. Auch die Digitalisierung bedeutet regelmäßig Stress für unsere Augen.

Ob als Schüler oder Studierender, ob beim Blick auf den PC oder das Buch, ob beim Sport oder Autofahren – zusammengekniffene Augen, Kopfschmerzen oder verschwommene Sicht sind nie gut. Eine nicht erkannte oder nicht ausreichend ausgeglichene Fehlsichtigkeit kann zu Leistungsabfall, Unkonzentriertheit oder auch Unfällen führen. Mit der richtigen Brille oder den passenden Kontaktlinsen lässt sich das vermeiden! Frag deinen Innungsoptiker, er ist der richtige Ansprechpartner, wenn es um gutes Sehen geht.

Eine Kurz- oder Weitsichtigkeit entsteht in der Regel in jungen Jahren und ist meistens bis zum 20. Lebensjahr ausgebildet. Ab Anfang 40 kommt es dann zur so genannten Alterssichtigkeit, dabei wird das Sehen in der Nähe zunehmend schwerer, da die Augenlinse ihre Elastizität verliert und das „Zoomen“ nicht mehr so gut klappt. Von der Alterssichtigkeit (Presbyopie) werden wir übrigens alle irgendwann erwischt, egal, ob vorher schon eine Kurz- oder Weitsichtigkeit bestand. Ab 50 nimmt dann das Risiko von Augenerkrankungen zu. Diese sollten frühzeitig entdeckt werden. Neben dem Alter hat aber auch der Alltag Auswirkungen auf unsere Augen. Hier ist zum Beispiel unser digitaler Alltag wichtig. Wie sich dieser auf die Augen auswirkt und was es für Möglichkeiten gibt, digitalen Sehstress zu vermeiden, kannst du hier nachlesen.

Es ist also eine gute Idee, die Augen regelmäßig checken zu lassen.

Spot anhören
Spot anhören!

Herbstzeit ist Sehtestzeit

Natürlich kann ein Sehtest das gesamte Jahr über gemacht werden. Besonders wichtig ist gutes Sehen aber in der dunklen Jahreszeit, da diese dem Auge noch mehr abverlangt. So wie im Herbst viele Autofahrer ihr Auto fit machen für die dunkle Jahreszeit, so ist der Herbst auch die perfekte Zeit, um die Augen einmal checken zu lassen.

Warum?
Besonders in der dunklen Jahreszeit ist die Sicht oft beeinträchtigt: Regen, Nebel, Dunkelheit, Blendung durch die tiefstehende Sonne oder auch Autoscheinwerfer… Eine nicht mehr ausreichende oder sogar fehlende Sehkorrektion (der Ausgleich einer Fehlsichtigkeit wie Kurzsichtigkeit durch Brille oder Kontaktlinsen) kann diese Effekte noch verstärken. Das kann unter Umstände zu brenzligen Situationen führen.

Vermeide diesen Stress und geh auf Nummer sicher: Einmal im Jahr zum Sehtest bei deinem Innungsaugenoptiker.

Den Innungsaugenoptiker in deiner Nähe findest du hier.

Wie läuft ein Sehtest ab?

Um die Sehleistung (Visus) für die Ferne und die Nähe zu überprüfen, werden Sehtafeln mit Sehzeichen eingesetzt. Als Sehzeichen werden Buchstaben, Zahlen oder Landoltringe (das sind Kreise mit Öffnungen an verschiedenen Stellen wie beim Führerscheinsehtest) benutzt. Diese Zeichen werden immer kleiner. Daran, bis zu welcher Größe du die Zeichen noch richtig erkennen kannst, kann der Augenoptiker deine Sehleistung ablesen.

Wenn du gern wissen möchtest, was es neben der Überprüfung der Sehschärfe noch für Tests bei deinem Augenoptiker gibt, schau einfach mal hier.