Perfekter Begleiter in jeder Lebenslage

Die Sonnenbrille ist immer der perfekte Begleiter. Egal ob als Marken- und Designerfassung oder ohne Label, es gibt sie in den unterschiedlichsten Farben und Formen, mit verschiedenfarbigen Gläsern, mit und ohne Korrektion, mit Verspiegelung, Verlauf, Polarisation und vieles mehr. Kaum ein Wunsch bleibt unerfüllt.

Dein Innungs-Augenoptiker berät dich gern, welche Fassungsform am besten zu dir passt und – wenn nötig – welche Gläser die richtigen für dich sind.

Vorteile und Funktionen der Sonnenbrille

Sonnenbrillen reduzieren die Menge an Licht, die in deine Augen gelangt. Dadurch reduzieren sie störende Blendung.

  • Glasfarben: Die gängigsten Sonnenbrillenfarben sind Braun, Grau und Grün. Diese Tönungen sind am wenigsten farbverfälschend. Am besten probiert man aus, durch welche Glasfarbe man individuell am angenehmsten schauen kann. Es gibt aber noch viele andere Trendfarben, je nach Geschmack. Auch Brillengläser mit Verlaufstönungen sind ein Hingucker – im oberen Bereich kannst du dich mit einer dunklen Tönung vor der Sonne schützen und weiter unten wird das Glas heller, damit du gut dein Smartphone sehen kannst.
  • Selbsttönende Gläser: Selbsttönende oder auch phototrope Brillengläser sind sehr praktisch, denn sie dunkeln von klar zu dunkel automatisch ein, je nach Sonneneinstrahlung. In Innenräumen werden aus deinen Sonnenbrillengläsern dann wieder normale, transparente Gläser. In einem geschlossenen Auto werden die selbsttönenden Brillengläser nur schlecht dunkel, da du dich ja in einem Raum befindest, deswegen sind sie fürs Autofahren nur mäßig geeignet.
  • Polarisierende Gläser: Brillengläser mit Polarisation sind u.a. beim Autofahren sehr angenehm. Sie helfen, die Reflektionen von waagerechten Flächen auszugleichen. So wirst du z.B. nicht vom schimmernden, heißen Asphalt geblendet. Aber auch im Freien sind diese Gläser super, z.B. wirst du mit ihnen nicht mehr von Reflektionen von Wasseroberflächen geblendet. Es kann aber bei der Nutzung von Navigationssystemen im Auto oder Smartphones allerdings zu Einschränkungen kommen.
  • Es gibt verschiedene Schutzstufen für Sonnenbrillen. Man unterscheidet:
        • Kategorie 0: Lässt 80 bis 100 Prozent des Lichts durch. Richtigen Sonnenschutz bieten diese Gläser eher nicht.
        • Kategorie 1: 20 bis 57 Prozent des Lichts werden ausgefiltert – diese Tönung ist gut geeignet für nicht ganz so helle Tage.
        • Kategorie 2: Hier werden nur noch 18 bis 43 Prozent des Lichtes durchgelassen.
        • Kategorie 3: Mit 82 bis 92 Prozent Lichtabsorption sind Gläser der Kategorie 3 sehr dunkel.
        • Kategorie 4: Mit 92 bis 97 Prozent Lichtabsorption sind diese Gläser extrem dunkel. Mit diesen Brillengläsern darfst du nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Super geeignet sind sie aber als Gletscherbrillen.
    Neben dem Style geht es bei Sonnenbrillen vor allem auch um Augenschutz.

    • UV-Strahlung ist gefährlich für die Augen – und sie ist immer da. Sonnenbrillengläser sollten daher vor der energiereichen Strahlung schützen. Und das am besten das ganze Jahr über, denn nicht nur im Sommer sind unsere Augen der UV-Strahlung ausgesetzt. Beim Kauf deiner Sonnenbrille solltest du auf die Angabe „UV-400“ achten. Diese gibt an, dass die Brille UV-Strahlung (also nicht sichtbares Licht mit einer Wellenlänge unter 400 Nanometern) filtert. Das ist wichtig, denn die Tönung der Gläser sagt nichts über den UV-Schutz aus. Sie schützt zwar vor Blendung, aber nicht vor der UV-Strahlung. Dunkle Brillengläser ohne oder mit schlechtem UV-Schutz sind sogar schädlicher als keine Sonnenbrille, da durch die dunklen Gläser die Pupille weit geöffnet ist und die UV-Strahlung ungehindert in das ungeschützte Auge eindringen kann.